Direkt zum Hauptbereich

Müßiggang ist aller Laster Anfang – Leonce und Lena im Studio


Premiere im Theater Paderborn. Unser Autor Erhard Hofmann hat sich das Stück angesehen. Hier sein Resümee.

Minetti, Pönitz, Tölke, Berenz foto: Ch. Meinschäfer 
Die Bienen sitzen so träg an den Blumen, und der Sonnenschein liegt so faul auf dem Boden. Es grassiert ein entsetzlicher Müßiggang. – Müßiggang ist aller Laster Anfang. – Was die Leute nicht Alles aus Langeweile treiben! Sie studieren aus Langeweile, sie beten aus Langeweile, sie verlieben, verheiraten und vermehren sich aus Langeweile und sterben endlich an der Langeweile“. 
Das ist der Stoff, aus dem der Held Leonce und sein Kumpan Valerio in Georg Büchners „Leonce und Lena“ gemacht sind. Am ungewohnten Mittwochabend hatte diese ungewöhnliche Stück Premiere in Paderborns Studio. Mit viel Schwung, Pfiff und einer gehörigen Portion Schalk im Nacken machte der Regisseur Jan Langenheim aus einer politischen Satire aus der Zeit des Vormärz eine Persiflage auf unsere moderne, von allerlei Absurditäten und Sinnlosigkeiten geprägte Zeit.
Gesetzt ist die Inszenierung in die 80er Jahre, in die Zeit des Punks als hedonistisches Lebensgefühl, durchgestylt mit starken Anklängen an die Mode der damaligen Stilikone Vivienne Westwood. Die Kostüme sind entsprechend schrill, bunt und eklektisch (Kostüme: Veronika Bleffert, Maske: Ulla Bohnebeck und Ramona Foerder), die von Thies Mynther arrangierte und adaptierte Musik ebenfalls vornehmlich aus dieser Zeit. 
Zentrales Bühnenelement, konzipiert von Regisseur Langenheim, ist ein großer Kubus, der mal Betonwand, mal wilder tropischer urbaner Dschungel mit reichlich Plastikpflanzen ist. 

Das Stück beginnt damit, dass Prinz Leonce als selbstverliebter Punk-Revoluzzer mit golden besprühten Irokesenlook (authentisch und äußert ausdrucksstark interpretiert von Robin Berenz) vor der großen Betonwand steht, und diese bespuckt, 365 Mal hintereinander will er das tun. Er wird beobachtet vom Hofmeister (Daniel Minetti, welch großartiger Mime), der dem Treiben wortlos zuschaut. „Bin ich ein Müßiggänger? Habe ich keine Beschäftigung? – Ja es ist traurig.“ Wendet er sich an den Hofmeister. „Sehr traurig“ antwortet dieser. 
So rinnen die Tage in gepflegter Sinnlosigkeit dahin, allein die mehr oder weniger geistreiche Wortspiele mit seinem Diener und Kumpel Valerio (hintersinnig, Ogün Derendeli) und die sexuellen Vergnügungen mit der sinnlich-kalten Rosetta (überzeugend, Nancy Pönitz) geben ihm etwas Abwechslung. Allerdings lässt dieses furchtbar selbstbezogene Dasein Leonce gelegentlich auch in eine tief abgründige Melancholie versinken, die Todessehnsüchte in ihm weckt. Eine Wendung nimmt sein Leben erst, als sein als tragisch-komischer Regent auftauchende Vater (grandios, Max Rohland) ihm eröffnet, dass die Zeit für eine Verheiratung gekommen sei. 
Das Reich, über das König Peter herrscht, ist erbärmlich klein („ein Hund, der seinen Herrn sucht, ist durch das Reich gelaufen“), seine Untertanen (in verschiedenen Rollen Nancy Pönitz, Tim Tölke, Daniel Minetti) sind kaum mehr als Marionetten, die stakkatohaft wiederholen, was der als androgyne Version von Shakespeares Titania anmutende König so von sich gibt. Seine Maxime lautet: „Der Mensch muss denken und ich muss für meine Untertanen denken“. Leider denkt er nur reichlich wenig und entscheidet noch viel weniger („vielleicht ist es so, vielleicht ist es aber auch nicht so“). Immerhin führt die Ankündigung der anstehenden Hochzeit dazu, dass Leonce die Flucht ergreift („Ein Lazzaroni! Valerio! Ein Lazzaroni! Wir gehen nach Italien“, oder: „Mailand, Madrid, Hauptsache Italien!“, Andi Möller lässt grüßen). 
Nun taucht Lena (elfenhaft, Gesa Köhler) aus dem tropischen Dschungel auf, die zusammen mit ihrer Gouvernante (stilecht, Josephine Mayer) in ihrem Kleinkönigreich Pipi ein ebenso sinnentleertes Leben führt wie Leonce in Popo. Auch sie weiß mit sich und dem Leben reichlich wenig anzufangen, nur eins ist klar: heiraten möchte sie nicht. Also flieht auch sie aus ihrem kleinen Reich in die große, fremde Welt.
Dort kommt es, wie es kommen muss: Nach beschwerlicher Reise, bei der Raum und Zeit aufgelöst scheinen, finden die beiden Suchenden endlich zusammen, ohne zu wissen, wer sie eigentlich sind und was sie suchen. Als aufziehbare, mechanische Puppen lassen sie sich dirigieren, heiraten, gleiten ab in eine bürgerliche Existenz, Leonce schwadroniert von einer Zukunft in einem Land, in dem Milch und Honig fließen, und der eben zum Staatsminster gemachte Valerio verordnet per Dekret, dass, wer sich Schwielen in die Hände schafft, unter Kuratel gestellt wird, dass wer sich krank arbeitet, kriminalistisch strafbar ist, dass jeder, der sich rühmt sein Brot im Schweiße seines Angesichts zu essen, für verrückt und der menschlichen Gesellschaft gefährlich erklärt wird“ und er setzt noch eins drauf: „und dann legen wir uns in den Schatten und bitten Gott um Makkaroni, Melonen und Feigen, um musikalische Kehlen, klassische Leiber und eine kommode Religion!“

Das Publikum nahm die Botschaft dankbar auf, spendete reichlich Applaus für Schauspieler und Regie. Manch einer war aber vielleicht auch froh, dass das Spektakel zu Ende war, denn einfach war es nicht immer, dem doch arg wortlastigen Stück zu folgen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Theater Paderborn. Little Voice und die heile Welt

Ein Hauch von Londoner Westend weht über den weihnachtlich geschmückten, aber nasskalten Paderborner Neuen Platz in Katharina Kreuzhages Inszenierung von Jim Cartwrights modernem Klassiker ´Little Voice`.
von Erhard Hofmann
Die Geschichte ist schnell erzählt. Eine durch ihre Sozialphobien und den frühen Tod ihres Vaters traumatisierte, von der Welt entrückte junge Frau, die eigentlich Laura heißt, aber von allen ob ihrer leisen Stimme nur L.V., Little Voice, genannt wird (überzeugend: Josephine Mayer), lebt mit ihrer durchgeknallten Mutter Mari Hoff (schrill: Eva Brunner), die an nichts anderes als sich selbst, schlechten Sex und ungesundes Essen denken kann, in äußerst bescheidenen und beengten Verhältnissen: Die Mutter unten, chaotisch und ausgestattet mit allerlei geschmacklosen Möbeln und Accessoires (Bühne: Tobias Kreft), die Tochter oben, mit der großen Plattensammlung ihres verstorbenen Vaters als Erbe, einem Bett und ihrem Teddybären als Bezugsperson. Im Hintergrund leuchten d…

"Ein Brandsatz im Fleisch der Adepten"

Zum 70. Geburtstag von Wolfgang G. VögeleAls Autor schreibt er für anthroposophische Publikationen wie die "Die Drei", "NNA", andere oder das Internet-Portal "Themen der Zeit". Ein größerer Lesekreis dürfte seinen Namen vor allem mit dem Sammelband „Der andere Rudolf Steiner“ verbinden, den er 2005 im Pforte Verlag Dornach herausgab. Dass dieses Werk mit teilweise kritischen Augenzeugenberichten, Satiren und Karikaturen seinerzeit heftige Kontroversen auslöste, ist heute kaum noch nachvollziehbar.

von Michael Mentzel
Der aus Mannheim stammende Autor und Journalist Wolfgang G. Vögele wird heute siebzig. Wer ihn näher kennt, weiß von seiner Umtriebigkeit und seiner Vielseitigkeit, die weit über die genannten Tätigkeiten hinausreicht. Diese Zeilen, verbunden mit den herzlichsten Glückwünschen von unserer Redaktion, sollen ein paar biografische Streiflichter setzen und über das berichten, was ihm in persönlichen Begegnungen oder Telefonaten herauszulocken war u…

Andorra im Theater Paderborn

TdZ-Autor Erhard Hofmann hat sich im Theater Paderborn das erste Stück der neuen Spielzeit angesehen. Sein Fazit: "... hier wird Frischs Intention deutlich, das Versagen angeblich humanistischer und demokratischer Zivilgesellschaften offen zu legen in Zeiten, in denen couragiertes und waches Individualverhalten vonnöten wären."

Schon im Vorfeld der Premiere von Max Frischs Klassiker „Andorra“ hat das Theater Paderborn für reichlich Gesprächsstoff gesorgt: In einer Grafik im Programmheft zur gesamten Spielzeit werden die Entwicklung der Wahlergebnisse von NSDAP in den 30er Jahren und AFD heute sowie die Zahl der antisemitischen Straftaten im Jahr 2017 und die Zahl der ermordeten Menschen während des Holocaust dargestellt. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt? Frischs Parabel von 1961 muss als Erklärungsversuch gesehen werden, welche Mechanismen in einer Gesellschaft greifen müssen, damit ein menschenverachtendes Schreckensregime wie der Nationalsozialismus sich in einer von den …